Let’s Rock`n Barber, men! Heißes Debüt für die BarberCon 2017

Was für ein erfolgreicher Blitzstart! Das Debüt der BarberCon 2017 war eine sprichwörtlich heiße Sache: Trotz 35 Grad Sommerhitze kamen stolze 180 Teilnehmer ins Stuttgarter Theaterhaus und erlebten bei dem von Panasonic gesponserten und fmfm.de organisierten Event ein Barberfeuerwerk vom Allerfeinsten. Mit Sezer Soylu, Jessy Hartsoe und Guiseppe Rizza erlebten sie auf einen Schlag drei Stars der Szene „live on stage“. Mit geballter Leidenschaft demonstrierten die Akteure, was deren Handwerk im Kern ausmacht: echte Personality, Perfektion, Präzisions-Tools und jede Menge Fun!

Gechillte Barberkunst in Stuttgart

Gechillte Barberkunst in Stuttgart © fmfm

Wenn es läuft, dann läuft’s! Das gilt zum einen natürlich für das stetig wachsende, ja boomende Männerbusiness, von dem Jessy Hartsoe von den Barbergirls schmissig sagt: „Die Kerle rennen uns die Tür ein!“ Zum anderen trifft das auch für die vollauf gelungene Premiere der BarberCon 2017 zu, die am vergangenen Montag erstmalig in Zusammenarbeit von 101 Barbers, Hauptsponsor Panasonic und fmfm.de in Stuttgart stattfand. Inspiration, Know-how in Sachen Technik und Mode sowie eine unterhaltsame Show erhofften sich die meisten der rund 180 Besucher. Und sie wurden nicht enttäuscht! Nach der Begrüßung der Gäste durch fmfm-Chefredakteurin Gabriela Contoli gaben die drei Erstplatzierten der German Barber Awards 2016 ordentlich Gas und zeigten echtes „Edutainment“.

Giuseppe Rizza

Typgerechte Herrenlooks

Im ersten Part des Workshops standen modische Aspekte und Finessen des Business-Haircuts sowie Hot-Towel-Rasuren auf dem Plan. Keine Hipster- oder Skaterlooks, sondern typgerechte Trends für Männer im Job. Auffälligste modische Neuheit: Die Haare beim Mann werden wieder länger! Guiseppe Rizza startete mit einem lässigen Cut, bei dem Deckhaar und Seitenpartien recht lang blieben, aber die Konturen extrem präzise ausrasiert wurden. Zum Abschluss wurde das Haar sleek nach hinten aus dem Gesicht gestylt. Ein cooler Look mit modischen Retro-Anleihen aus den 90ern.

Sezer Soylu

Barber oder Bildhauer…

Klare Sache: die Ästhetik des Handwerks beherrschten alle drei Akteure auf der Bühne. Sezer Soylu jedoch, amtierender Sieger der German Barber Awards 2016, zeigte, nein zelebrierte sie wie kein zweiter. Konzentriert erarbeitete er seinen Schnitt mit der Präzision eines Bildhauers. Ob beim Cut mit der Maschine, beim feurigen Abflammen störender Härchen in der Kontur oder bei der akkuraten Nassrasur: allein das Zusehen bei seinen mit Hingabe umgesetzten Styles faszinierte das Publikum.

Jessyca Hartsoe

„Männer kaufen wie verrückt“

Als einzige Frau im Bunde hisste Jessy Hartsoe kernig-charmant die Flagge für den Kerl im Mann. Temperamentvoll und unterhaltsam gab sie Einblicke in das Barber-Business und zeigte sich überzeugt davon, dass Männer beim Friseur verwöhnt werden wollen. Längst nicht nur Kopf- und Barthaare seien Thema bei ihr und ihren Barbergirls im Laden, auch Hände und Haut – also das ganze Wohlfühlprogramm für IHN - sind inzwischen ein lukratives Thema im Shop! „Der Mann von heute hat mehr Grooming-Produkte als wir Frauen“, so ihre Erfahrung. „Die kaufen wie verrückt.“

Fade Haircuts – dreimal interpretiert und zelebriert

Nach einer Pause mit köstlichen Leckereien und Getränken startete der zweite Teil der BarberCon. Auf dem Programm: Classic Look mit Vollbart und Classic Fade Cut. Getreu dem Motto „Kunst kommt von Können“ wurde hier auch sichtbar, dass jeder der drei Star-Barber seine ureigene Technik entwickelt hat. Während Guiseppe sehr klassisch den Fade vom Nacken nach oben hin arbeitete, setzte Sezer am oberen Hinterkopf an und arbeitete sich mit dem Razor zum Nacken herab. Mit viel Intuition und einem unbestechlichen Auge für Proportionen ging Jessy ans Werk. Dank künstlerischer Genauigkeit zauberte das Trio mit Maschine und/oder Schere und unter Einsatz jeder Menge Puder zum Beruhigen der (Kopf-)Haut tolle, knackige und angesagte Fade Cuts. Handwerklich sehr akkurat und vor allem individuell und typgerecht gearbeitet, wurde an dieser Stelle einmal mehr klar, wodurch der oftmals deutliche Preissprung im Herrensegment mehr als gerechtfertigt ist: durch Know-how und Profi-Handwerk!

 

Schmuckstück Vollbart

Auch das anschließende Trimmen der Vollbärte entpuppte sich als punktgenaue, zeitintensive Maßarbeit: weiche Verläufe, das gekonnte Spiel der Proportionen und hingebungsvolle Bartpflege-Ergebnisse zeigten, warum der Bart ein solch modisches Revival erfahren und sich zu einem begehrten Schmuck entwickeln konnte.

Mehr als ein Trend – die BarberCon 2017 macht Mut

Eines ist sicher! Das Thema Barber ist noch lange nicht erschöpft! Die erste BarberCon 2017 war ein Volltreffer. Es gab Tipps und Tricks in Hülle und Fülle, in Sachen Techniken und Mode sowieso. „Ich bediene auch Herren. Aber es ist toll zu sehen, wie genau und präzise die Kollegen arbeiten, die den ganzen Tag nichts anderes machen“, entfuhr es einer begeisterte Besucherin im Saal. Aber auch die eigentliche Idee des BarberSHOPS wurde hier kristallklar demonstriert. Schließlich waren sich alle Barber auf und hinter der Bühne einig: Der Kunde Mann will entdeckt, umsorgt, gestylt werden! Und: Er sieht Verkauf nicht als lästige Hökerei, sondern eher als Tipp von Kumpel zu Kumpel – und greift gern zu. Bleibt festzuhalten: Das Business mit den Männern boomt. Let’s rock it!

Alle Fotos zur Show in Kürze auf fmfm!

 





To Top