3,1 Prozent Umsatzplus - Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort

Bei der Pressekonferenz im Rahmen der Mitgliederversammlung des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks veröffentlichte Präsident Harald Esser heute die aktuellen Branchenzahlen. Dabei wird deutlich, dass vielseitige Friseurdienstleistungen nach wie vor gefragt sind und die Branche daher erneut ein starkes Umsatzplus zu verzeichnen hat.

3,1 Prozent Umsatzplus - Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort

© FMFM

Mit einem Umsatzwachstum von 3,1 Prozent bleibt der konjunkturelle Aufwärtstrend im Friseurhandwerk auch weiterhin bestehen. Die aktuellen Umsatzstatistiken belegen, dass die 80.769 Salons in Deutschland, davon 9.971 Filialbetriebe, über 6,8 Milliarden Euro (Stand 2016) erwirtschafteten. Der Friseurbesuch mit speziellen Pflegemitteln und umfassenden Beauty-Anwendungen hat Entspannungscharakter und ist eine wohltuende Auszeit vom Alltag, für die Verbraucher ganz offensichtlich verstärkt gewillt sind, ihr Geld auszugeben. Die positive Preisentwicklung mit 2,1 Prozent Preissteigerung im Jahr 2017 belegt auch der EVA-Dienstleistungscheck von Wella.

Frauen planen demnach den Friseurbesuch mehr als fünf Mal im Jahr fest ein und geben dabei im Durchschnitt rund 48,00 Euro (Stand 2016) pro Besuch aus. Klarer Trend in den Salons: Auch 2017 fragen knapp 50 Prozent der Frauen Farbveränderungen nach. Männliche Kunden sitzen durchschnittlich fast acht Mal im Jahr im Friseurstuhl und investieren im Schnitt mehr als 19,00 Euro pro Besuch (Stand 2016).

Immer mehr Männer wollen Friseur werden

Mit insgesamt 22.010 Auszubildenden in 2017 zählt das Friseurhandwerk weiterhin zu einer der ausbildungsstärksten Branche in Deutschland. Trotz eines Rückgangs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Kreativberuf im Modebereich übt die Friseurbranche weiterhin eine große Anziehungskraft aus und das nicht nur auf junge Frauen: Bei den Zahlen der Neuverträge sticht besonders hervor, dass sich immer mehr Männer für den Friseurberuf entscheiden. Der Anteil an männlichen Auszubildenden ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Waren es 2016 bereits 1.839 Neuverträge männlicher Auszubildender, sind es 2017 schon 2.190. Dieser beachtliche Anstieg von 19,1 Prozent innerhalb von nur zwölf Monaten zeigt, dass die Themen Beauty und Haarpflege auch für Männer immer wichtiger werden.

Dennoch: Knapp 82 Prozent der 22.010 Auszubildenden im Friseurhandwerk sind weiblich. Insgesamt rangiert der Friseurberuf, gemessen an der Zahl der Neuverträge, weiterhin auf dem 4. Platz der beliebtesten Ausbildungsberufe.

Das Friseurhandwerk bildet seit vielen Jahren eine überdurchschnittliche Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund aus. In 2016 machte dieser Anteil unter den Auszubildenden 20,1 Prozent im Friseurhandwerk aus. Im Hinblick auf die aktive Mitarbeit bei der Flüchtlingsintegration wird die Friseurbranche auch zukünftig Menschen mit Migrationshintergrund einen beruflichen Einstieg bieten können.

Es giit, die Attraktivität des Friseurberufs weiter zu stärken

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks geht vor dem Hintergrund der Konsumentwicklung davon aus, dass auch die Friseurbranche ihren positiven Konjunkturkurs fortsetzen kann. Friseure bedienen ein elementares Bedürfnis nach Schönheit und Pflege. Die gesteigerte Nachfrage nach hoher Qualität, professioneller Beratung, maßgeschneiderten Beautydienstleistungen und einem guten Service, verbunden mit der Bereitschaft der Kunden, in die eigene Schönheit zu investieren, biete gute Wachstumsperspektiven, heißt es in der Pressemitteilung des ZV. Wie in den letzten Jahren ist es für Friseurinnen und Friseure in diesem Zusammenhang von immenser Bedeutung, den eigenen Expertenstatus im Kontakt mit dem Kunden deutlich herauszustellen. Fachlich versiertes Arbeiten und modische Kompetenz sind dabei Grundvoraussetzungen. Nachwuchsgewinnung und Imagestärkung sind aktuell die größten Herausforderungen für die Branche. Damit einher geht die Fortsetzung einer selbstbestimmten, progressiven Sozial- und Tarifpolitik. Doch auch Aufstiegsförderung und Fortbildungsangebote bleiben wichtig. Mit dem Bachelor „Beauty Management“ wurde ein neuer Karriereweg und damit attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen geschaffen.





Das könnte dich auch interessieren

Verbände/Friseurvereinigungen, Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Verbände/Friseurvereinigungen, Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
To Top